PEP Essentials

Durch den hohen Zeitdruck, der aus den Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise entstanden ist, wird es erforderlich sein, gezielte und abgewogene Risiken einzugehen, um die ursprünglichen Terminpläne einzuhalten. Wir bewerten die einzelnen Prozessschritte aus Ihrem PEP und bereiten Handlungsoptionen auf, wie Sie durch Weglassen oder Modifikationen einzelner Schritte Zeitabläufe abkürzen können.

Ausgangssituation

  • Sie haben durch die Corona-Krise die Notwendigkeit Projekte mit weniger Ressourceneinsatz aber kontrolliertem Risiko ins Ziel zu bringen
  • Ihre Organisation verfügt über einen (über-)strukturierten Produktentstehungsprozess auf dessen Basis die Projekte bearbeitet werden

Zielsetzung

  • Mit vertretbarem Risiko zu erschließende Potenziale sind bekannt
  • Aufwand zur Umsetzung ist bekannt
  • Risiken sind transparent und grob bewertet

Lösungsansatz und Hebel

  • Checklistengestütztes Vorgehen auf Erfahrungsbasis zu typischen Produktentstehungsprozessen
  • Entfall von Prototypen/Musterstufen
  • Qualitätssicherungs- und prüfungsvorgaben
  • Variantenpriorisierung
  • Fertigungs- und Entwicklungstiefe
  • Projektmanagement und Berichtswesen

Vorgehensweise

  • Erfassen gezielter Daten im Projektteam
  • Identifikation von Stellhebeln für gezieltes Eingehen von Risiken entlang des Produktentstehungsprozesses
  • Abschätzung der damit verbundenen Auswirkungen auf Time-to-Market-Ziel
  • Abschätzen des veränderten Projektaufwands
  • Aufbereiten der Daten (Portfoliodarstellung und Steckbriefinformation)

Beratereinsatz

  • 1 Berater
  • 2 Tage
Herausforderung und Zielsetzung
  • Tradierte Prozesse und Risikoaversität bremsen die Aufholjagd nach dem Corona-Shutdown

  • Welche Mechanismen im Produktentstehungsprozess bieten wesentliche Potenziale

  • Welche Risiken sind mit dem Heben von Termin- und Kostenpotenzialen verbunden

  • Welchen Konsequenzen hat die Nutzung dieser Stellhebel in unserem Projekt