Umsetzungsbegleitung bei Implementierung von Produktentstehungsprozess und Projektmanagement

Die besten Prozesse greifen nur, wenn sie in der Organisation auch gelebt werden. Unser Kunde, ein Automobilzulieferer, trat genau mit dieser Herausforderung an uns heran.

Das Unternehmen

Unser Kunde ist ein Entwicklungspartner und Serienlieferant für Bauteile der Fahrwerkstechnik im Automobilbau mit Standorten in Deutschland, China, Polen, Indien und Mexiko. Zu den angebotenen Produkten zählen maßgeblich Fahrwerkskomponenten. Das Unternehmen macht einen Umsatz von ca. 170 Mio. Euro und beschäftigt weltweit etwa 1.500 Mitarbeiter.

Die Herausforderung

Das Unternehmen wollte seine Aufbauorganisation sowie die Projektorganisation und -abläufe in der Produktentstehung verändern, um effizienter zu arbeiten und Kundenanforderungen besser erfüllen zu können.

Die Vorgehensweise

Wir begleiteten unseren Kunden über ein Jahr lang bei der Optimierung seiner Aufbauorganisation, des Produktentstehungsprozesses und des Projektmanagements. Dabei nahm die Analyse und Konzeption etwa einen Monat, die Pilotierung und Implementierung 11 Monate in Anspruch.
Nach einer kurzen Analyse- und Konzeptionsphase, in welcher die neuen Abteilungen, das Projektmanagement und das Projekt-Controlling festgelegt wurden, erfolgte die Umstellung der laufenden Kundenprojekte auf die neue Projektstruktur und den PEP. Für die Umstellung wurden zunächst Basisschulungen durchgeführt, gefolgt von projektindividuellen Workshops mit dem Projektkernteam. In diesen Workshops wurden unter anderem die Ziele, Termin- und Aufwandsplanung sowie die Projektrisiken mit dem Projektteam erarbeitet.

Die weitere Projektarbeit wurde kontinuierlich betreut und durch Teilnahme an Regelmeetings verbessert. Dabei lag der Fokus auf der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit. Der Projektauftraggeber und der installierte Steuerkreis erhielten in Gate-Reviews und Regelmeetings Statusberichte durch den jeweiligen Projektleiter zu Technik, Qualität, Terminen, Projekt- und Produktkosten.

Bereits zum Abschluss des Projektes wurden die vorher definierten Projektrollen aktiv gelebt. Darüber hinaus wurde durch das kontinuierliche Controlling der Kulturwandel zu einer stärkeren Leistungsorientierung gefördert. Die Klärung von Verantwortung und Ressourcen innerhalb der Projektbearbeitung halfen den Energieverlust durch Doppelarbeit zu vermeiden und führten zu einer nachhaltigen Effizienzsteigerung. Die verbesserte Teamarbeit führte darüber hinaus zu besseren Teamergebnissen. Insgesamt wickelt unser Kunde heute Projekte deutlich schneller und mit weniger Ressourcen ab.

Unterm Strich – der Nutzen
  • Das aktive Leben der Projektrollen und das kontinuierliche Controlling unterstützt den Kulturwandel zur stärkeren Leistungsorientierung.
  • Die Klärung von Verantwortung und Ressourcen innerhalb der Projektbearbeitung eliminieren den Energieverlust durch Doppelarbeit und führen zu einer nachhaltigen Effizienzsteigerung.
  • Verbesserte Teamarbeit erzeugt bessere Teamergebnisse.
  • Die Projekte können schneller und mit weniger Ressourcenbedarf abgewickelt werden. Projekt-Controlling schafft die nötige Transparenz.